Sponsored

Ein Cyborg begeistert Zürich

An der Volvo Art Session 2019 ermöglichte der Cyborg Neil Harbisson einen spannenden Einblick in die Welt von morgen. Das Miteinander von Mensch und Technologie faszinierte – animierte so manch einen aber auch zum Nachdenken.

Cyborgs? Die kennt man vor allem aus Hollywoodfilmen oder Science-Fiction-Literatur. Einen echten Cyborg gesehen, geschweige denn einem die Hand gedrückt, das haben aber wohl nur die allerwenigsten. Entsprechend gross waren Andrang und Erwartungshaltung an der Volvo Art Session 2019, die unter dem Titel «Human meets Digital» nicht nur einen Einblick in die Welt von morgen gab, sondern mit Neil Harbisson auch den ersten offiziell anerkannten Cyborg präsentieren konnte.

Der farbenblind geborene Brite, der mittels einer in seinem Schädel verankerten Antenne Farben sozusagen hören kann, war denn auch die Attraktion des Abends im Zürcher Schiffbau. In hohem Tempo erzählte er auf der Bühne von seinem Bestreben, als Cyborg nicht nur anerkannt, sondern auch akzeptiert zu werden. «Ich wollte mich nicht mittels Technik optimieren – ich wollte selber zur Technik werden», erklärte Harbisson seine Beweggründe, weshalb er sich eine Antenne implantieren liess.

Bei seinem Plädoyer für das Miteinander von Mensch und Technik kam zum Glück auch der Humor nicht zu kurz. Vor allem Harbissons langer Weg, bis er von seiner Regierung als Cyborg offiziell anerkannt wurde, sorgte für heitere Momente. Etwa als er erzählte, wie fassungslos die Behörden auf seine Erklärung reagierten, dass er seine Antenne für das Passfoto nicht einfach so abschrauben könne. Er habe sich zudem überlegt, die schwedische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Denn immerhin stamme sein Implantat «von einer schwedischen Firma – und deshalb ist ein Teil von mir schwedisch».

Die Gäste zeigten sich beeindruckt Video: Dominik Kerschenbauer / Lukas Rütimann

Für Kontra sorgte der deutsche Futurist Gerd Leonhard, der unmittelbar nach Harbisson daran erinnerte, bei aller Technikbegeisterung den menschlichen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren. Auch «hier in der Zwingli-Stadt» solle man nicht vergessen, dass Technik weder Gefühle noch zwischenmenschliche Beziehungen ersetzen könne. Sein Rat lautete denn auch ganz pragmatisch: «Bleiben Sie glücklich – bleiben Sie menschlich!»

Damit stiess Leonhard bei zahlreichen VIP-Gästen auf Gehör. Eva Nidecker etwa gab zu bedenken, man müsse genau überlegen, wo man Grenzen setzen soll: «Solange Technik benachteiligten Menschen hilft, finde ich das in Ordnung. Wenn es aber um reine Optimierung geht, wird es heikel», so die Moderatorin des Abends. Auch Marc Sway hatte Mühe mit dem Gedanken, sich beispielsweise einen Chip einsetzen zu lassen: «Sobald mich Technologie auf Schritt und Tritt überwacht, werde ich skeptisch», so der Musiker. Natalie Robyn, Chefin von Volvo Schweiz, brachte den stimmigen Eröffnungsabend schliesslich so auf den Punkt: «Wir gehen durch grosse technologische Veränderungen, als Menschen wie als Gesellschaft. Es ist wichtig, die Kontrolle über diese Entwicklung zu behalten. Gerade als Mobilitätsanbieter müssen wir uns unserer Verantwortung daher sehr bewusst sein».

Gegenwart trifft Zukunft: Der Zürcher Schiffbau war stimmungsvoller Austragungsort der Volvo Art Session, die dieses Jahr unter dem Motto «Human meets...
Gegenwart trifft Zukunft: Der Zürcher Schiffbau war stimmungsvoller Austragungsort der Volvo Art Session, die dieses Jahr unter dem Motto «Human meets Digital» stand.
1/12
Dieser Mann «hört» Farben: Neil Harbisson, der sich eine Antenne in seinen Schädel implantieren liess, wurde farbenblind geboren und nimmt Farben heut...
Dieser Mann «hört» Farben: Neil Harbisson, der sich eine Antenne in seinen Schädel implantieren liess, wurde farbenblind geboren und nimmt Farben heute als Töne wahr.
2/12
Der Brite ist der erste offiziell von einer Regierung anerkannte Cyborg. Im Zürcher Schiffbau erzählte Harbisson von seiner Mission, Mensch und Techni...
Der Brite ist der erste offiziell von einer Regierung anerkannte Cyborg. Im Zürcher Schiffbau erzählte Harbisson von seiner Mission, Mensch und Technik zu vereinen.
3/12
Die Stars der Volvo Art Session 2019: DJ Kangding Ray, Lichtkünstler Christopher Bauder, Cyborg Neil Harbisson, Künstler Refik Anadol und Futurist Ger...
Die Stars der Volvo Art Session 2019: DJ Kangding Ray, Lichtkünstler Christopher Bauder, Cyborg Neil Harbisson, Künstler Refik Anadol und Futurist Gerd Leonhard. (v.l.n.r.)
4/12
Künstler Refik Anadol zeigte an der Volvo Art Session seine Werke «Melting Memories» und «Infinity Room». Der Künstler nutzt Daten, um die Grenzen von...
Künstler Refik Anadol zeigte an der Volvo Art Session seine Werke «Melting Memories» und «Infinity Room». Der Künstler nutzt Daten, um die Grenzen von Zeit und Raum zu verschieben und so eindrückliche visuelle Erlebnisse zu schaffen.
5/12
Volvo-Chefin Natalie Robyn, die charmante Gastgeberin der Volvo Art Session 2019. Sie brachte den Abend so auf den Punkt: «Wir gehen durch grosse tech...
Volvo-Chefin Natalie Robyn, die charmante Gastgeberin der Volvo Art Session 2019. Sie brachte den Abend so auf den Punkt: «Wir gehen durch grosse technologische Veränderungen. Es ist wichtig, die Kontrolle über diese Entwicklung zu behalten. Als Mobilitätsanbieter müssen wir uns unserer Verantwortung sehr bewusst sein».
6/12
Glamour trifft Inhalt: Der Diskurs rund um die Thematik «Mensch und Digitalisierung» konnte an der Volvo Art Session 2019 weiter vertieft werden.
Glamour trifft Inhalt: Der Diskurs rund um die Thematik «Mensch und Digitalisierung» konnte an der Volvo Art Session 2019 weiter vertieft werden.
7/12
Ein Highlight der diesjährigen Volvo Art Session: Mit viel Drive und Humor erzählte Cyborg Neil Harbisson seine Lebensgeschichte und zog damit ein int...
Ein Highlight der diesjährigen Volvo Art Session: Mit viel Drive und Humor erzählte Cyborg Neil Harbisson seine Lebensgeschichte und zog damit ein interessiertes Publikum in seinen Bann.
8/12
Sorgte für Kontrast: Der deutsche Futurist Gerd Leonhard hielt ein Plädoyer für die Menschlichkeit. Laut ihm soll sich der Mensch Technologie zunutze...
Sorgte für Kontrast: Der deutsche Futurist Gerd Leonhard hielt ein Plädoyer für die Menschlichkeit. Laut ihm soll sich der Mensch Technologie zunutze machen, dabei aber auch die Grenzen der Entwicklung definieren.
9/12
Unterschiedliche inhaltliche Standpunkte, aber einheitlich gute Laune auf der Bühne: Futurist Gerd Leonhard, Moderatorin Eva Nidecker und Cyborg Neil...
Unterschiedliche inhaltliche Standpunkte, aber einheitlich gute Laune auf der Bühne: Futurist Gerd Leonhard, Moderatorin Eva Nidecker und Cyborg Neil Harbisson an der Volvo Art Session 2019.
10/12
Ein eindrückliches Erlebnis: Der Berliner Lichtkünstler Christopher Bauder präsentierte einen Auszug aus der audiovisuellen Lichtinstallation «Skalar»...
Ein eindrückliches Erlebnis: Der Berliner Lichtkünstler Christopher Bauder präsentierte einen Auszug aus der audiovisuellen Lichtinstallation «Skalar» – eine 3D-Skulptur, die aus kinetisch bewegten Spiegeln besteht, die mit Lichtstrahlen bespielt werden.
11/12
DJ Kangding Ray ergänzte die Installation mit seinem Sound und verschaffte den Gästen so ein dramaturgisches Erlebnis aus Licht und Klang – ein würdig...
DJ Kangding Ray ergänzte die Installation mit seinem Sound und verschaffte den Gästen so ein dramaturgisches Erlebnis aus Licht und Klang – ein würdiger Höhepunkt eines inspirierenden Abends.
12/12

Sponsored

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing Tamedia in Zusammenarbeit mit Volvo erstellt.